Dramatische Fantasie von und inszeniert von Simone Rist
aus Anlass des 200. Geburtstags des russischen Schriftstellers Iwan Turgeniew
im Rahmen der Französischen Wochen 2018
in Kooperation mit Champs Mêlés/Compagnie Simone Rist

Wann: Dienstag 9. Oktober, 20:30 Uhr
Wo: Kulturwerk, Ostendstr.106A, Stuttgart-Ost (ÖPNV: U4, Bus 40, 42, 45)
Sprache: auf Französisch, mit deutschen Texten übertitelt
Eintritt: 14€, 10€ ermässigt
Reservierung:
   Tel: 0711 480 6545
   Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Der russische Schriftsteller Iwan Turgeniew war einer der ersten, der die alltäglichen Nöte und Ängste der russischen Gesellschaft beschrieb. Außerdem war er ein europäischer Humanist. Er lebte in Russland, Frankreich und lange Zeit in Deutschland, in Baden-Baden. Seine Nachbarin dort war Pauline Viardot, eine berühmte Sängerin und intime Freundin Turgeniews.

Im Jenseits begegnet er dem viel jüngeren, berühmten, russischen Theaterautor Anton Tschechow und findet dort auch Pauline Viardot wieder.

Simone Rists Stück „Tschechow und Turgeniew“ beschreibt ein imaginäres Treffen der beiden Dichter. In Wirklichkeit sind sie sich nie begegnet.

Die Autorin schreibt zu ihrem Stück:
„Der 200. Geburtstag von Turgeniew berührt mich besonders, da mein russischer Vorfahr, Alexander Herzen, ein großer Freund Turgeniews war. Durch die imaginäre Begegnung möchte ich, dass die zwei großen russischen Schriftsteller, Anton Tschechow und Iwan Turgeniew, mit ihren Wünschen, Freuden und Enttäuschungen, ihren Leiden, ihrem Zorn und ihrer Leidenschaft ins Gedächtnis gerufen werden. Und ich möchte Turgeniew die Anerkennung zukommen lassen, die er verdient hat.“