Veranstaltungen


Film, Vortrag und Tanz
Im Rahmen der Franzosische Woche

Am 13. Oktober 2009 um 19:30

Im Kulturwerk
Ostendstraße 106A, 70188 Stuttgart
Reservierung: 0711 480 65 45

Preis: 12€, ermäßigt 8€, Gruppen 6€ pro Person

Nach dem großen Erfolg von 2007 wird die Performance „L’Allée Royale“ mit einer neuen Choreographie wieder aufgenommen. Der einzigartige „Jardin à la française“ von Versailles, der Prunk seiner Feste, die Geschichte seiner Entstehung, die außergewöhnliche Beziehung von Louis XIV zu seinem Gartenarchitekten und die heutige Weltbegeisterung für diesen Garten werden mit Film, Vortrag und Rezitation erläutert. Musik und Tanz schmücken die Intermezzi. Der Abend erinnert auch an die besondere Liebe zu den Künsten des Sonnenkönigs.

Im Rahmen der Reihe „Literatur Abitur 2009 - Französisch“

 

In französischer Sprache

am 16. Februar 2009 um 19 Uhr
in der Stadtbücherei, Stuttgart

Achevé en mai 1940 et publié en même temps que Le Mythe de Sisyphe en 1942, L'Étranger est en partie la traduction romanesque des idées contenues dans cet Essai sur l'absurde.

 

 

Film und Tanz mit Live-Kommentaren 
 
 Fr. 17. Oktober 2008, 20 Uhr

Der Park von Versailles, die Vollendung du „Jardin à la française“! Welche geistigen Grundlagen, welches Lebensgefühl, welche politischen und gesellschaftlichen Bedingungen bildeten die Vision dieses Gartens, wie wurde er realisiert und dann zum glanzvollen Schauplatz des höfischen Lebens mit Festen und künstlerischen Darbietungen? Anhand eines eigens gedrehten Filmes, mit Tanz und Musik, mit Live -Kommentaren (in deutscher Sprache) und  Rezitation (in französischer Sprache) laden wir Sie ein zum Verstehen und Nacherleben dieses einzigartigen Meisterwerks, des berühmten Gartenarchitekten von Louis XIV, André Le Nôtre.

Les Bienveillantes de Jonathan Littell – le roman –
et Histoire d’un Allemand de Sebastian Haffner – le témoignage.

Lecture-Débat

Vendredi 10 Octobre 2008 à 20 h 30
à la Friche Laiterie, 10 rue du Hohwald à Strasbourg

Entrée libre

Le national-socialisme va entrer dans l’Histoire ; les témoins ont presque tous disparu et les jeunes générations submergées par les images de leur temps ne s’y intéressent plus guère. Pourtant le roman Les Bienveillantes de Jonathan Littell a obtenu le Prix Goncourt et soulevé une polémique sans précédent. Les descriptions historiquement exactes des scènes d’horreur incluses dans le récit scandalisent ou documentent, l’officier S.S. Max Aue, personnage fictif et narrateur à la première personne, dégoûte ou fascine. Dans Histoire d’un Allemand, c’est l’auteur, Sébastien Haffner, qui parle à la première personne et raconte comment, écoeuré et effrayé par la montée du national-socialisme, il refuse d’adhérer au régime et choisit l’exil. Après une lecture d’extraits du roman et du témoignage, le public sera invité à un débat impromptu avec Daniel Lemler, Bernard Suchecky, Christoph Franz, animé par Simone Rist.